FAQs

Was genau kann mit dem Topsoil Mapper erfasst werden?

Mit dem TSM werden in erster Linie die Tiefe (cm) der Bodendichtlagerung bzw. die Tiefe von Bodenhorizonten, der relative Wassergehalt (%) sowie die Textur (in Bodenklassen) erfasst. Zusätzlich kann noch die klassische Leitfähigkeitskartierung (ECa oder ECt, apparent oder true conductivity) in 4 kumulierten Tiefen ausgegeben werden.


Bis zu welcher Tiefe erfolgt die Erfassung mit dem Topsoil Mapper (TSM)?

Die maximale Erfassungstiefe unter Berücksichtigung einer Gerätehöhe von rund 35cm über Grund beträgt 1,1m.


Gibt es Einschränkungen in der Geschwindigkeit? 

ExWorks konfigurieren wir die Systeme für eine Erfassungsgeschwindigkeit von rund 15 km/h – max. 30 km/h. Höhere Geschwindigkeiten sind jedoch möglich.


Gibt es einen empfohlenen Spurabstand?

Wir empfehlen einen maximalen Spurabstand von 18m. Es besteht natürlich die Möglichkeit den Spurabstand zu erhöhen, was jedoch zu einer Verschlechterung der Auflösung führt. 


Gibt es einen optimalen Bodenabstand? 

Wir empfehlen einen Bodenabstand bis zu 30cm. Sollten die Umstände eine höhere Montage benötigen, ist ein Bodenabstand von bis zu 45cm möglich. 


Wie oft erfolgt die Kalibrierung?

Die Kalibrierung erfolgt bei der Erstmontage und ist nicht bei jedem Einsatz notwendig. Um sicher zu gehen, empfehlen wir jedoch eine jährliche Kalibration zu Beginn der Saison bzw. nach längeren Stehzeiten.


Wie werden die Daten präsentiert / weitergeleitet?

Die erfassten Daten werden in unterschiedlichen OGC (open GIS consortium) konformen Formaten wie bspw. *.shp, *.gtiff oder auch ISOXML weiter gegeben. Die online Datenweitergabe vom TSM zum Implement ist derzeit als RS232 oder CAN Output realisiert. Bislang unterstützen wir, aufgrund von Kundenanforderungen, auch das LH5000 und das Bogballe Protokoll.


Wie wurde der TSM bisher angewendet? Automatisierung?

Für die Bodenbearbeitung unterstützen wir zwei Optionen:

  1. Offline (Basic Variante): es wird in einem Arbeitsgang eine Bodenbearbeitungskarte erstellt, die in einem späteren Arbeitsgang (Bodenbearbeitung) via Terminal abgearbeitet wird;
  2. Online (Pro Variante): es werden on-the-fly Bodendaten erfasst, ausgewertet (Latenzzeit ca. 8ms) und in der Folge dem Implement zur Steuerung zur Verfügung gestellt.

Beide Varianten erfolgen automatisch - bei Variante 1 erfolgt die Berechnung über unsere Cloud Lösung, bei Variante 2 über unseren Job Rechner der im Traktor installiert ist.


Was ist der Unterschied zu anderen marktüblichen Konduktivitätsmessgeräten?

Das physikalische Messprinzip des Topsoil Mappers ist die elektrische Leitfähigkeit. Gegenüber herkömmlichen Systemen bestehen folgende Unterschiede:

  • der TSM ist ein Mehrspulen System: 1 Sendespule Tx mit 4 Empfangsspulen Rx
  • der TSM erfasst Bodenparameter berührungslos während eines beliebigen Arbeitsganges (Installiert bspw. in der Fronthydraulik)
  • der TSM ist onlinefähig - d.h. Bodenparameter werden unmittelbar ausgegeben und können zur Maschinensteuerung verwendet werden


Kundennutzung im praktischen Einsatz?

Der Hauptnutzen besteht in der Einsparung von Betriebsmitteln (Treibstoff, Verschleiß) aufgrund der variablen Tiefenführung. Die ausgewerteten Bodenkarten können als Grundlage für weitere Applikationskarten verwendet werden, wie z.B. Aussaat, Düngung, Pflanzenschutz, usw.


Was kostet der TSM?

Den Listenpreis übermitteln wir Ihnen gerne auf Anfrage. Wir sind jedoch bemüht für jeden unserer Kunden ein maßgeschneidertes Angebot zu legen und freuen uns daher über ihre Kontaktaufnahme unter tsm@geoprospectors.com.